Bis zu meinem 10. Lebensjahr wuchs ich im Mühlviertel, in verschiedenen Zollhäusern auf, ehe ich in die Stadt Linz zog, um, wie meine Mutter meinte, schön sprechen zu lernen. Schon in der Kindheit hielt ich meine emotionalen Befindlichkeiten in Tagebüchern fest.

 

Meine Lebensprozesse führten mich zeitweise durch schwierige Lernphasen. Im 3. Lebensabschnitt mahnte das unerbittliche Ticken der biologischen Uhr zu einer Neuorientierung. Altes ging in Brüche und verlangte Mut, sich mit Krisen und Emotionen einzulassen, sich nicht aufzugeben. In dieser Zeit entstanden mit später Schaffenskraft Gedichte, Erzählungen und Bilder als sichtbare Beweise meiner Kreativität, die in mir angelegt war, sich jedoch erst spät entfalten konnte.